Nomadenzelt

Aus CeviWiki
(Weitergeleitet von 25er Nomadenzelt)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Nomadenzelt ist ein grosses Zelt aus der Zeit der Beduinen, welches so abgeändert wurde, dass es auch mit Blachen realisierbar ist. Das Zelt besitzt eine grosse Nutzfläche und ist im mittleren Schwierigkeitsbereich.

Zelt
Nomadenzelt

Kein Bild vorhanden
Zelttyp

Blachenzelt

Material

Keines?!?

Vorteile
  • Grosse Nutzfläche
  • Warm
  • Relativ einfach zu errichten, auch für Beginner
  • Kein grosser Stamm erforderlich, wie beim Sarasani
Nachteile
  • Geeignetes Gelände erforderlich
  • Dunkel und Flach, dadurch kann Wasser einfacher eindringen
Besonderes
  • Genügend Helfer einplanen
  • Erhitzt sich schnell im Sommer



Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei gängige Versionen vom Nomadenzelt, 16er-, 25er- und 36er Nomadenzelt. Die Zahlen beziehen sich dabei auf die Anzahl Zeltblachen.

16er Nomadenzelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 16er-Nomadenzelt ist die kleinste mögliche Version eines Nomadenzelts und besonders gut geeignet als Materialzelt.

Materialbedarf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeltblachen: 16
  • 1.4m Stangen: 10
  • 2.2m Stangen: 1
  • Zeltschnüre: 9
  • Pflöcke: 9
  • Heringe: 12

25er Nomadenzelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 25er Nomadenzelt ist ideal als Esszelt für grosse Stufen oder kleinere Abteilungen. Auch ist das Zelt als Schlafstelle für bis zu 16 Personen geeignet. Es besitzt jedoch bei Schlechtwetter einen grossen Nachteil: Da die oberste Blache waagerecht ist, dringt Wasser eher durch den Blachenstoff ein. Vor allem wenn sie schlecht gespannt ist.

Materialbedarf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeltblachen: 25
  • 1.4m Stangen: 14
  • 2.2m Stangen: 4
  • Zeltschnüre: 12
  • Pflöcke: 12
  • Heringe: 16

36er Nomadenzelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 36er Nomadenzelt ist das ideale Esszelt für grosse Abteilungen, braucht aber auch einiges an wertvollen Ressourcen.

Materialbedarf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeltblachen: 36
  • 1.4m Stangen: 18
  • 2.2m Stangen: 8
  • 2.8m Stangen: 1
  • Zeltschnüre: 16
  • Pflöcke: 16
  • Heringe: 20

Wasserfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserflussrichtung lässt sich am besten aus dem Blachen-Schema für das 16er und das 25er Nomadenzelt ablesen und kann sich auch auf alle grösseren Nomadenzelte übertragen lassen.

Blachen-Schema für das 16er Nomadenzelt
Blachen-Schema für das 16er Nomadenzelt

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anleitung oder auch Tipps zum Aufbau

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nomadenzelt ist sehr geeignet sowohl als Aufenthalts- bzw. Esszelt als auch für ein Materialzelt. Man kann auch darin, wie in einem Massenschlag, übernachten. Es ist besonders bei schlechterem Wetter sehr geeignet, da es, im Gegensatz zum Sarasani, rundherum geschlossen ist. Durch seine Form hat dieses Zelt im Verhältnis zum verwendeten Material eine grosse, geschützte Nutzfläche.

Tipps & Tricks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Nomadenzelt können einem einige Tricks das Leben einfacher machen, dazu gibt es auch noch einige zusätzliche coole Ideen.

  • Kleine Holzbrettchen: Man sollte immer welche dabei haben, für den Fall, dass das Gelände nicht eben ist. Mit den Brettchen kann man einzelne Stangen unterstellen.
  • Seile bei Wind: Bei starkem Wind können Statik- oder Hanfseile, welche diagonal über das Nomadenzelt gespannt sind, dabei helfen, dass die Stangen nicht umfallen.
  • Seile statt Zeltschnüre: Zeltschnüre können bei einem Nomadenzelt schnell reissen, deshalb ist es empfehlenswert, diese durch kleine, dünne Seile auszutauschen.
  • Einkerbung an Pflöcke: Durch eine kleinere Einkerbung an der zum Zelt abgewandten Seite wird verhindert, dass das Seil abrutschen kann.
  • Feuerstelle: Durch Weglassen einer der obersten Blachen kann man im Zelt eine kleine offene Feuerstelle betreiben - der Rauch wird so gut abgezogen.
  • Innenausbau: Der Innenausbau (z.B. Tische, Bänke, Werkzeuggestell, ...) kann vereinfacht werden, indem man die Stangen des Nomadenzeltes mitbenutzt.
  • Notausgang: Ein Notausgang ist ganz einfach erstellt, indem man eine der untersten Blachen nur unregelmässig zuknöpft und nicht in die Heringe einhängt (Signalisieren und Freihalten!)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • kennen + können: S. 214 (alt), S. 253 (neu)
  • TipY: S. 159
  • Bautipps: S. 4-15
  • Technix: S. 38
  • HOREB Lagerbau: S. 23-25
  • Pfaditechnik: S.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]