Internationale Lager

Aus CeviWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei internationalen Lagern gibt es einige spezielle Faktoren, welche zusätzlich beachtet werden müssen. Vor allem bei grösseren Lagern kann es zu grösseren administrativen Aufwänden kommen, welche bei der Planung berücksichtigt werden müssen.


Transport von Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Je nach Grösse des Lagers muss sehr viel Material transportiert werden. Bei der Verzollung kommt es daher darauf an, ob das Material selbst oder per Spediteur transportiert wird. 

Privat Transporte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn das Material selbst transportiert wird, muss keine Verzollung vorgenommen werden. Es empfiehlt sich jedoch einen Ausfuhrbestätigung beim Ausreisen aus der Schweiz zu verlangen. Somit kann man sich Ärger beim wieder einreisen ersparen. Diese Bestätigung kann auch eine vom Zoll unterschriebene und gestempelte Materialliste sein. Dies reicht gemäss der Auskunftszenrale des schweizerischen Zolles aus.

Es ist jedoch wichtig, dass man sich vorgängig über die Ein- und Ausfuhrbestimmungen vom Zielland informiert.

Transport mit einem Spediteur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Transport mit einem Spediteur sollte darauf geachtet werden, das vorgängig ein Carnet ATA bei der entsprechenden Handelskammer eingereicht wird. Dies ist ein Zollabkommen zwischen europäischen Ländern, welches es ermöglicht Waren zollfrei aus- und wieder einzuführen. Dies muss jedoch innerhalb eines Jahres geschehen. Oftmals übernimmt der Spediteur das Einreichen des Carnet ATA.

Folgende Punkte müssen jedoch bei der Planung berücksichtigt werden:

  • Es muss eine komplette Materialliste mit folgenden Angaben erstellt und vorab eingereicht werden: Gegenstand, Stückzahl, aktueller Wert des Gegenstandes, Gewicht des Gegenstandes.
  • Die Materialliste muss exakt mit den effektiv transportierten Gegenständen übereinstimmen.
  • Alles was ausgeführt wird, muss auch wieder in die Schweiz eingeführt werden. Das heisst, verlorene Gegenstände müssen sofort ersetzt werden bevor der Transport zurück in die Schweiz geht. Des weiteren dürfen keine Verbrauchsmaterialien mit einem Carnet ATA transportiert werden. Diese müssen separat aufgeführt und verzollt werden.
  • Die Beantragung des Carnet ATA verursacht zwar keine Verzollungskosten. Es entstehen jedoch trotzdem Gebühren.

Hinweis: Die oben genannten Punkte werden zwar vom Gesetzgeber vorgeschrieben aber am Zoll sehr selten überprüft. Wenn also kleine Unstimmigkeiten zwischen der Materialliste und dem effektiven Material bestehen, ist dies nicht sehr tragisch, da das Material im Notfall später auch noch in die Schweiz eingeführt werden kann.

Zudem ist es ratsam die zu transportierenden Waren mit guten Namen zu versehen. So können zum Beispiel Lager T-Shirts, welche im Lager verteilt werden sollen als Putzlumpen (T-Shirt Fehlproduktion) deklariert werden. Auf dem Rücktransport gibt man dann an Stelle der T-Shirts Dreckwäsche mit dem Transport mit. Andere Möglichkeiten sind, die Waren selbst zu transportieren oder erst im Zielland anzuschaffen.

Die Kosten des Carnet ATA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kosten des Carnet ATA sind gering. Genauere Informationen sind bei der Handelskammer oder beim Spediteur anzufordern. Dabei ist ein grosser Faktor, was der Spediteur für die Bearbeitung des Carnet ATA verlangt.

Damit man sich etwas vorstellen kann, ist hier ein echtes Beispiel von einem Lager, welches in Norwegen stattfand.

Materialwert: 34'500 Fr.

Kosten Carnet ATA: 144 Fr. (Inklusive Bearbeitung des Spediteurs)

Die Frachtkosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preise der unterschiedlichen Spediteure unterscheiden sich sehr stark. Es empfiehlt sich daher von mehreren Spediteuren Offerten einzuholen. Mit wie hohen Kosten man rechnen muss, hängt sehr stark vom Zielland ab. Es kann sich auch durchaus lohnen Offerten von Spediteuren, welche im Zielland ansässig sind, einzuholen.

Bei dem Einholen ist es sehr wichtig, dass man schon im Voraus weiss, wie viel Platz man ungefähr benötigt. Dieser wird jeweils in Lademeter angegeben. Dabei wird davon ausgegangen, dass ein LKW eine Breite von 2.4 Meter und eine Höhe von 3 Metern hat. Dadurch bietet sich der Transport in Europaletten an, was auch für die Organisation einen grossen Vorteil bringt.

Spediteure, welche solche Aufträge durchführen:

  • SG Spedition
  • Schenker AG
  • LKW Walter

Quellen:[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]