Löten

Aus CeviWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
{{ Entwurf }}
Diese Seite befindet sich noch im Entwurfszustand. Die Informationen sind allenfalls unvollständig oder nicht 100% korrekt.



Basteln und Werken
Löten

Logo.png
Löten
Altersempfehlung

ab 11

Zeitbedarf

Je nach Umfang

Material

Lötzinn, Bauteile

Werkzeug

Lötkolben

Besonderes

Für viele eher etwas unbekanntes



Löten braucht man zum Verbinden zweier Metalle.





Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Löten ist eine Verbindungstechnik für Metalle.


Beim Löten entsteht eine Diffusion der beiden Metalle, die verlötet werden. Das heisst, dass eine Schicht entsteht, in der sich das Lot und der Grundwerkstoff vermischen. Im Gegensatz zum Schweissen werden aber nicht beide Teile aufgeschmolzen, sondern nur das Lot, welches sich mit den beiden Teilen verbindet.


Hartlöten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

> 450 °C


Weichlöten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

< 450 °C


Werkzeug / Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lötkolben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es empfiehlt sich, einen Lötkolben min mindestens 50 Watt Leistung zu verwenden, da solche genug Wärme in kurzer Zeit auf die Lötstelle übertragen können. Dadurch überhitzen die Bauteile weniger.

Der Lötkolben besteht aus einem Kabel, Handgriff, einem Heizelement und der Lötspitze. Der Lötkolben sollte nur am Griff angefasst werden, Verbrennungsgefahr!

Ein wichtiges Teil des Lötkolbens ist die Lötspitze, die die Wärme aus dem Heizelement des Lötkolbens auf die Lötstelle überträgt. Sie ist normalerweise aus Kupfer hergestellt, mit Eisen und Nickel beschichtet und in ganz unterschiedlichen Formen und Grössen erhältlich. Die Lötspitze ist möglichst gross zu wählen, damit möglichst viel Wärme in kurzer Zeit übertragen werden kann. Allerdings darf die Lötspitze nicht zu gross sein, weil man sonst nicht mehr exakt arbeiten kann. Bei Nichtgebrauch der Lötspitze sollte sie verzinnt werden, um sie vor Oxidation zu schützen. Auch sollte man die Lötspitze keiner starken mechanischen Belastung aussetzen, da dadurch die Eisen-Nickel-Schicht beschädigt wird und die Spitze weniger lange haltbar bleibt.




Verbrauchsmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die zu velötenden Teile so platzieren, dass sie nicht verrutschen können
  2. Den Lötkolben in die eine Hand nehmen, das Lötzinn in die andere
  3. Lötspitze reinigen
  4. Lötspitze mit ein wenig Lötzinn verzinnen
  5. Lötkolben an die Lötstelle halten (heizen) und Lötzinn zuführen
  6. Lötzinn wegnehmen
  7. Kolben nach ca. einer Sekunde von der Lötstelle wegnehmen, wenn das Zinn schön verflossen ist
  8. Lötstelle erkalten lassen
  9. Ein wenig an den Teilen ziehen, um zu kontrollieren, ob es zusammenhält


Kontrolle der Lötstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • richtige Temperatur, ca. 330 °C
  • Lötspitze vor dem Löten reinigen
  • richtige Zinnmenge → Lötzinn mit entsprechendem Durchmesser wählen (für Elektronik im Cevi 1 mm)
  • Zinn gleichmässig verflossen
  • Anschlussdraht vollständig von Lot umflossen
  • Keine starke mechanische Belastung der Lötstelle
  • Bauteile nicht zu lange aufheizen, da diese sonst kaputt gehen (Schäden sind nicht zwingend sichtbar)

Nice to have[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • glatte Oberfläche
  • konkave Form der Lötstelle
  • Kein verbranntes Flussmittel
  • keine Zinnspritzer auf benachbarten Lötaugen
  • Isolation nicht angeschmolzen


Ideen für Einbettung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gallerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele von schönen Bastelarbeiten


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]