NORDA

Aus CeviWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

NORDA ist eine Checkliste für die Kartenarbeit und die Orientierung im Gelände. Die Buchstaben sollen als Merkhilfe dienen.

Vorgehensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N - Nordrichtung

Als erstes richtet man die Karten nach Norden aus. Dies kann mit Hilfe eines Kompasses oder anhand des Geländes getan werden.

O - Orientieren

Danach wird der eigene Standort bestimmt und mit dem Daumengriff markiert.

R - Richtung

Als nächstes bestimmt man die Richtung zum Ziel und versucht diese Ausrichtung einzuhalten. Am besten geht das, wenn der Kompass direkt auf die Karte gehalten wird.

D - Distanz

Dann wird die Distanz zum Ziel auf der Karte bestimmt und in die reale Entfernung umgerechnet.

A - Auf oder ab?

Geht es zum Ziel auf- oder abwärts? Ist das Gelände eben oder steil? Diese Informationen lassen sich anhand der Abstände der Höhenlinie auf der Karte ablesen. Je näher die Linien beieinander sind, desto steiler ist das Gelände.

Beschrieb der Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausrichtung nach dem Gelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man sich am Gelände ausrichten möchte, sucht man sich Anhaltspunkte im Gelände und nordet die Karte anhand dieser Punkte.

Ausrichtung mit dem Kompass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hat man einen Kompass dabei, dreht man die Karte so lange bis der Nordpfeil der Karte mit dem roten Teil der Kompassnadel übereinstimmt.

Orientieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel ist es nun den eigenen Standort auf der Karte zu bestimmen. Dies kann in zwei Richtungen stattfinden:

Vorwärtsgerichtet zum Planen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man entwickelt sich in seiner Vorstellung aufgrund der Signaturen auf der Karte ein dreidimensionales Modell des Geländes. Unterwegs vergleicht man dann das vorgestellte Modell mit dem realen Gelände. Stimmt die beiden überein, ist man auf dem richtigen Weg.

Rückwärtsgerichtet zum Auffangen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den wesentlichen Merkmalen des Geländes macht man sich in seiner Vorstellung ein zweidimensionales Kartenmodell. Findet man auf der Karte nun einen Ausschnitt, welcher mit dem der Vorstellung übereinstimmt, kennt man seinen Standort.

Daumengriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Orientierung nicht wieder zu verlieren, markiert man am besten seinen Standort auf der Karte mit dem Daumen und behält diesen Punkt während des Laufens im Daumengriff.

Richtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompass auf Karte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schritt: Man hält die Karte so vor sich hin, dass man den Punkt, an dem man steht (aktueller Standort), vor sich hat (beim Bauchnabel). Den Ort, an den man hingehen will, zeigt von einem weg (Richtung Nasenspitze).
  2. Schritt: Nun legt man den Kompass auf die Karte und dreht sich lange bis der Nordpfeil der Karte und der rote Teil der Kompassnadel miteinander übereinstimmen.
  3. Schritt: Jetzt ist die Karte richtig ausgerichtet und man steht in Richtung des Zieles. Wichtig ist nun noch, dass man immer hinter der Karte steht.

Distanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanz berechnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um eine Distanz auf der Karte in Meter oder Kilometer umzurechnen, geht man wie folgt vor:

Kartendistanz x Massstab = wirkliche Distanz;

z. B.: 15 mm auf einer 1 : 10'000 Karte → 15 mm x 10'000 = 150'000 mm resp. 150 m im Gelände

Distanz im Gelände einhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dies ist eine Erfahrungssache. Man kann Distanzen aber z. B. mit bekannten Längen vergleichen (z. B. 50 m im Pool)

Auf oder Ab?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Gefälle eines Geländes einzuschätzen muss man die Abstände der Höhenkurven beachten; enger Abstand bedeutet steiles Gelände, weiter Abstand bedeutet flaches Gelände. Ausserdem ist es von Vorteil, sich einige Beispiele von typischen Geländeformen einzuprägen.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um NORDA im Cevi zu üben eignen sich verschiedene OL-Formen wie zum Beispiel ein Kroki- oder ein Stern-OL. Oder man kann die Kinder mit einer normalen Karte losschicken auf der ein Schatz oder ein Treffpunkt eingezeichnet ist, den sie finden müssen.