Änderungen

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Reise von Pjotr und Lamir

87 Bytes hinzugefügt, 22:21, 24. Okt. 2018
keine Bearbeitungszusammenfassung
'''Verfasser/{{Infoteil Lagerbuch| Bild = Lagerbuch_DieReiseVonPjotrUndLamir.jpg| Verfasserin = Evert Kuijt| Verlag = Stephanus Edition| ISBN = 3-921213-53-3| Seitenzahl = 192| Kapitel = 20| Alter = ab 9| Geeignet_fuer = ein- bis zweiwöchige Lager| Hauptfiguren = Pjotr und Làmir, ca. 9 und 12 Jahre alt, wohnen mit ihren Eltern in einem kommunistischen Land. Da sie Christen sind, müssen sie sich vor der geheimen Staatspolizei (GSP) in Acht nehmen.}}== Inhalt ==Eines Tages werden die Eltern von der GSP festgenommen und zu einem Verhör abgeführt. Pjotr und Làmir entkommen in:''' Evert Kuijtletzter Minute; sie sollen zu Onkel und Tante reisen. Auf dem Weg dorthin werden sie und ihr Begleiter, Pfarrer Irgowitz, den sie unterwegs kennenlernten, beschattet. zum Glück kommen den Reisenden zwei Männer zu Hilfe, die einer geheimen Organisation angehören, die Christen beschützt. Zuletzt kommen die beiden Knaben unversehrt bei Onkel und Tante an und erhalten nach einigen Wochen einen Brief ihrer Mutter, mit der Nachricht, dass sie frei ist und es ihr gut geht.
'''Verlag:''' Stephanus Ed.
'''ISBN[[Kategorie:''' 3-921213-53-3 '''Alter:''' ab 9 '''Seitenzahl:''' 192 '''Kapitel:''' 20 '''geeignet für:''' ein- bis zweiwöchige Lager '''Hauptfiguren / Bezugspersonen:''' Pjotr und Làmir, ca. 9 und 12 Jahre alt, wohnen mit ihren Eltern in einem kommunistischen Land. Da sie Christen sind, müssen sie sich vor der geheimen Staatspolizei (GSP) in Acht nehmen. '''Inhalt:''' Eines Tages werden die Eltern von der GSP festgenommen und zu einem Verhör abgeführt. Pjotr und Làmir entkommen in letzter Minute; sie sollen zu Onkel und Tante reisen. Auf dem Weg dorthin werden sie und ihr Begleiter, Pfarrer Irgowitz, den sie unterwegs kennenlernten, beschattet. zum Glück kommen den Reisenden zwei Männer zu Hilfe, die einer geheimen Organisation angehören, die Christen beschützt. Zuletzt kommen die beiden Knaben unversehrt bei Onkel und Tante an und erhalten nach einigen Wochen einen Brief ihrer Mutter, mit der Nachricht, dass sie frei ist und es ihr gut geht.Lagerbuch]]

Navigationsmenü