Morsen

Aus CeviWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
{{ Entwurf }}
Diese Seite befindet sich noch im Entwurfszustand. Die Informationen sind allenfalls unvollständig oder nicht 100% korrekt.





Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutige Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morsen im Cevi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Cevi

Internationaler Morsecode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschlüsseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Text in den Morsecode zu verschlüsseln, ist ganz einfach. Für Beginner ist es praktisch, den Text mit genügend Abstand zwischen den Buchstaben auf ein Blatt zu schreiben und unter jeder Zeile etwas Platz für den verschlüsselten Code zu lassen. Hat man den Text geschrieben, so sucht man einen Buchstaben nach dem andern in der untenstehenden Tabelle und schreibt den entsprechenden Code unter den Buchstaben (siehe Beispiel). Nach jedem Buchstabencode kommt ein Schrägstrich als Trennung. Wortenden werden mit zwei Schrägstrichen gekennzeichnet. Gross- und Kleinschreibung wird nicht berücksichtigt.

Beispiel

Nachrichtsanfang
−·−·−//

 C     e     v     i          i     s     c     h          c     o     o     l          .
−·−·/  ·/   ···−/  ··//       ··/  ···/  −·−·/ ····//     −·−·/ −−−/  −−−/  ·−··//    ·−·−·−//

Nachrichtsende
·−·−·//

Mit etwas Übung kann man den Text auch direkt aus dem Kopf in den Morsecode verschlüsseln, am besten lernt man den Code auswendig

Die Nachricht kann vor dem umwandeln in Morsecode zusätzlich verschlüsselt werden.

Buchstaben
Buchstabe Code
A · −
B − · · ·
C − · − ·
D − · ·
E ·
F · · − ·
G − − ·
H · · · ·
I · ·
J · − − −
K − · −
L · − · ·
M − −
N − ·
O − − −
P · − − ·
Q − − · −
R · − ·
S · · ·
T
U · · −
V · · · −
W · − −
X − · · −
Y − · − −
Z − − · ·
Sonderzeichen
Zeichen Code
CH − − − −
À, Å · − − · −
Ä · − · − AA
È · − · · −
É · · − · ·
Ö − − − · OE
Ü · · − − UE
ß · · · − − · · SZ
Ñ − − · − −
Satzzeichen
Zeichen Code
. · − · − · − AAA
, − − · · − − MIM
? · · − − · · IMI
( − · − − · KN
) − · − − · − KK
/ − · · − · DN
: − − − · · · OS
; − · − · − · NNN
' · − − − − · JN
@ · − − · − · AC
= − · · · − BT
+ · − · − · AR
- − · · · · − BA
_ · · − − · − UK
Ziffern
Ziffer Code
1 · − − − −
2 · · − − −
3 · · · − −
4 · · · · −
5 · · · · ·
6 − · · · ·
7 − − · · ·
8 − − − · ·
9 − − − − ·
0 − − − − −
Betriebszeichen
Zeichen Code
Anruf ·· ·· ·· III
Anruf
verstanden
·· ·· II
Zeichen
verstanden
· E
Zeichen nicht
verstanden
T
Nachrichts-
anfang
− · − · − KA
Pause − · · · − BT
Nachrichtsende · − · − · AR
Nachricht
verstanden
· · · − · VE
Nachricht nicht
verstanden
· · − − · · IMI
Ergibt keinen Sinn · · · − − − OS
Verkehrsende · · · − · − SK
internationaler
Seenotruf
· · · − − − · · · SOS
Fehler;
Wort wird
wiederholt
· · · · · · · · HH

Entschlüsseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Morseschlüssel
Hat man eine Nachricht zugemorst bekommen, muss man diese wieder in normalen Text entschlüsseln. Dazu schaut man im Morseschlüssel (Grafik oben) das Zeichen nach und schreibt es unter den Code. Wenn die Nachricht verschlüsselt ist, kann sie nun entschlüsselt werden.

Beispiel

−·−·−//     −·−·/·/···−/··/·−−/··/−·−/··//··/···/−·−·/····//−·−·/−−−/−−−/·−··//·−·−·−//·−·−·//
Nachrichts-  C   E  V   I   W  I   k  I   I   S   C    H     C    O   O   L     .      Nachrichtsende
anfang

Morseschlüssel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel: Ein C hat den Code − · − · . Im Morseschlüssel beginnt man nun oben bei der (durchgezogenen)  -Linie. Bei der ersten Verzweigung geht man der · -Linie nach, bei der nächsten Verzweigung der  -Linie und dann wieder der · -Linie nach.

Der Morseschlüssel ist eine Grafik, die beim Entschlüsseln von Texten im Morsecode hilft.

Um ein Zeichen zu entschlüsseln, geht man einfach den gepunkteten (bei einem Punkt) durchgezogenen (bei einem Strich) Linien nach.

Übertragungsarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Übertragung der Morsezeichen ist auf viele verschiedene Arten möglich. Je nach Situation wird die passende Art gewählt. Um z. B. in dichtem Wald zu morsen, eignet sich das Pfeifmorsen gut. Um in der Nacht über eine Wiese zu morsen, nimmt man am besten die Taschenlampe. Wenn der Kontakt über längere Zeit möglich sein soll, lohnt es sich, eine stationäre Anlage mit Morsetasten oder Schnur aufzustellen.

Die wohl häufigsten Morsearten im Cevi sind im Folgenden genauer beschrieben. Deiner Fantasie sind allerdings keine Grenzen gesetzt, du kannst auch selber eine neue Art entwickeln, die genau deinen Bedürftnissen entspricht. Wichtig ist dabei, dass du zwei gut unterscheidbare Zustände festlegst. Der eine (neutrale) Zustand ist die "Pause", der Andere (aktive) ist der Zustand, der entweder "kurz" oder "lang" eintritt, um Punkt und Strich zu symbolisieren.

Übermittlungsarten im Vergleich
Übermittlunngsart Voraussetzungen Reichweite
Lampe klare Sicht,
Blickkontakt,
dunkler Hintergrund
1 km
Heliograph klare Sicht,
Blickkontakt,
Sonne
bis 50 km
Flaggen klare Sicht,
Blickkontakt
500 m
Rauchzeichen klare Sicht 2 km
Pfeifen kein Lärm,
kein Wind,
unbesiedeltes Gebiet
200 m
Klopfen kein Lärm 20 m
Morsetaste Elektrische Leitung So lange wie
die Leitung
Schnur wenig Reibung 50 m

Optisches Morsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kurzer Lichtimpuls stellt einen Punkt, ein langer Lichtimpuls einen Strich dar. Zeichen- und Wortabstände werden durch kurze bzw. lange Pausen gekennzeichnet.

Vorteile

  • Geräuschlos

Nachteile

  • Direkter Sichtkontakt vom Sender zum Empfänger nötig (ausser bei Rauchzeichen)

Lampe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Lampen, bei denen man die Länge des Lichtimpulses einfach mit dem Haupt- oder einem zusätzlichen Schalter bestimmen kann. Es gibt aber auch Lampen, bei denen das Bestimmen der Impulslänge weniger gut möglich ist (u. a. einige Taschenlampenmodelle, Gaslampe). In diesem Fall kann die Lichtquelle mit einem (bei Nacht möglichst lichtundurchlässigem) Gegenstand (z. B. Hand, Blache, Cevihemd, Brett) abgedeckt werden.

Es lassen sich alle möglichen Arten von Lampen verwenden. Je nach dem kann sogar mit der Zimmerbeleuchtung eines Hauses durchs Fenster nach aussen gemorst werden.

Die Reichweite hängt stark von der Helligkeit der Lampe selbst und des Hintergrund ab.

Heliograph[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Heliograph ist ein Gerät, mit dem sich das Sonnenlicht durch einen Spiegel in die gewünschte Richtung lenken lässt. Alternativ kann auch ein einfacher Spiegel genommen werden.

Im einen Lichtimpuls zu erzeugen, positioniert man den Spiegel so, dass der reflektierte Lichtstrahl in Richtung Empfänger zeigt. Mit einem Gegenstand (z. B. Papier, Cevihemd) kann man den Lichtstrahl unterbrechen.

Der Heliograf kann nur mei sonnigem Wetter eingesetzt werden, dafür aber über grosse Distanzen, weil das Sonnenlicht sehr hell ist. Über kurze Distanzen eigenet sich der Heliograph je nach Spiegel nicht so gut, weil er stark blendet.

Flaggen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Signale beim Flaggenmorsen (Skizze folgt)

Das Flaggenmorsen funktioniert so, dass man mit Morseflaggen, Hüten, oder sonst etwas, was eine stabile und etwa 40 x 40 cm gosse Fläche aufweist, die Morsezeichen darstellt. Wie dies genau erfolgt, ist in der Skizze ersichtlich.

Entscheidend für die "Lesbarkeit" ist der Kontrast von der Morseflagge zum Hintergrund. Aus diesem Grund haben die meisten Morseflaggen zwei unterschiedlich gefärbte Seiten, z. B. rot und weiss. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass die Morseflaggen, die nicht gezeigt werden sollten (z. B. die eine beim Punkt) von vorne her möglichst nicht erkennbar ist. Sonst besteht die Gefahr von Missverständnissen.

Rauchzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Rauchzeichen muss zuerst ein stark und einigermassen gleichmässig rauchendes Feuer gemacht werden. Dies erreicht man, in dem man zuerst ein gut brennendes Feuer macht und danach viel feuchtes Laub oder Gras verbrennt.

Zwei Personen halten z. B. eine Blache, mit der sie den Rauch zurückhalten (Blache übers Feuer halten) oder dann als kleine Wolke (Punkt) oder grosse Wolke (Strich) aufsteigen gelassen.

Ein Vorteil von Rauchzeichen ist, dass kein direkter Sichtkontakt von Sender zum Empfänger nötig ist. So kann zum Beispiel von der einen Seite eines Hügels auf die andere gemorst werden. Allerdings können die Rauchwolken durch starken Wind unleserlich gemacht werden.

Rauchzeichen sind typisch für Indianer.

Akustisches Morsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kurzes Geräusch stellt einen Punkt, ein langes Geräusch einen Strich dar. Zeichen- und Wortabstände werden durch kurze bzw. lange Pausen gekennzeichnet.

Vorteile

  • Kein Sichtkontakt vom Sender zum Empfänger nötig

Nachteile

  • Meistens laut → nicht in bewohnten Gebieten machen

Pfeifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kurzer Pfiff stellt einen Punkt, ein langer Pfiff einen Strich dar. Zeichen- und Wortabstände werden durch kurze bzw. lange Pausen gekennzeichnet.

Optimal für kürzere Nachrichten über kurze Distanzen.

Klopfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klopfmorsen ist ein wenig anders als die übrigen Übertragungsarten. Hier zählt nicht die Dauer des Geräuschs, sondern die Dauer der Stille zwischen zwei Klopfgeräuschen.

Schnell aufeinander folgendes Klopfen steht für einen Punkt. Wenn der zeitliche Abstand zwischen zwei Geräuschen etwas länger ist, ist es ein Strich, lange Pausen (ca. 1 s) stehen für Zeichenabstände und ganz lange Pausen (ca. 2 s) für Wortabstände.

Klopfmorsen kann man durch Wände und Türen, aber auch mit Steinen, an Baumstämmen (mit Hilfe eines Astes) oder gespannten Seilen.

Morsetaste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Morsetaste ist ein elektrisches Gerät mit einem Taster. Durch kurzes oder langes Drücken wird ein elektrisches Signal an die Empfängerstation gesendet. Das Empfängergerät macht das elekrtische Signal mittels Lampe oder Summer wahrnehmbar.

Wird der Taster kurz oder lang gedrückt, bedeutet dies Punkt bzw. Strich. Für Zeichen- oder Wortabstände werden durch kurze bzw. lange Pausen gemacht.

Morsen mit Morsetasten ist über weite Distanzen ohne Sichtkontakt möglich. Durch die elektrischen Signale ist Morsen mit Morsetaste enorm zuverlässig. Aufgrund der elektrischen Verbindung zwischen Sender und Empfänger eignet sich die Morsetaste vor allem für stationäre Anwendungen.

Schnur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morsen kann man auch durch Ziehen an einer Schnur. Wird an der Schnur kurz oder lang gezogen, bedeutet dies Punkt bzw. Strich. Für Zeichen- oder Wortabstände werden durch kurze bzw. lange Pausen gemacht.

Schnurmorsen ist geräuschlos und es ist kein Sichtkontakt erforderlich. Aufgrund der Schnurverbindung zwischen Sender und Empfänger eignet sich das Schnurmorsen vor allem für stationäre Anwendungen. Da Schnüre meistens recht dehnbar sind und allenfalls es Reibung am Boden oder an Bäumen gibt, ist eine zuverlässige Übertragung nur über kurze Distanzen möglich.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablaufdiagramm beim Morsen (Skizze folgt)

Im Idealfall besteht jede Station aus drei Leuten:

  • Schreiber
    • Beim Empfangen schreibt er die Zeichen auf, die ihm der Empfänger diktiert und diktiert dem Sender verstanden oder nicht verstanden.
    • Beim Senden diktiert er dem Sender die Zeichen, die er morsen soll. Wenn der Empfänger ein nicht verstanden empfängt, diktiert er dem Sender das Zeichen erneut.
  • Der Sender sendet die Zeichen, die ihm vom Schreiber diktiert werden, an die Gegenseite.
  • Der Empfänger beobachtet die Gegenseite und diktiert dem Schreiber, was die Gegenseite sendet.

Sind nur zwei Personen an einer Station verfügbar, kann auch eine Person Sender und Empfänger gleichzeitig sein. Alle drei Funktionen gleichzeitig zu sein ist recht anspruchsvoll — wenn dann empfiehlt es sich eher für ältere Teilnehmer

Übertragungsrate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die maximale Übertragungsrate hängt stark von der gewählten Übertragungsart und dem Können der Personen ab.

Ein genauer Wert lässt sich nicht festlegen. Bei Einsteigern kann man mit etwa drei Wörtern pro Minute rechnen, mit etwas Erfahrung kann die Übertragungsrate auf fünf bis zehn Wörter pro Minute oder noch höher gesteigert werden. Die Zeit, die das Morsen mit unerfahrenen TNs braucht, sollte nicht unterschätzt werden.

Um die Übertragungsrate zu steigern, kann die zu übermittelnde Nachricht auch halbiert werden. Ein Sender übermittelt die eine Hälfte an einen Empfänger, ein zweiter Sender übermittelt die zweite Hälfte an einen zweiten Empfänger. Wichtig ist, dass jeder Sender bzw. Empfänger weiss, auf welches Gegenüber er zu achten hat. Diese Methode lohnt sich vor allem bei längeren Nachrichten.

Methodik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einfachen Zeichen behält man bestimmt einige Zeit im Kopf, wenn man sich ein wenig mit Morsen beschäftigt. Doch das Morsen macht viel mehr Spass, wenn man den Code auswendig kann. Darum lohnt es sich für Personen, die Freude am Morsen haben und dies öfters mit ihren TeilnehmerInnen oder LeiterInnen praktizieren möchten, den Morsecode auswendig zu können. Es folgen einige methodische Winke, wie sich die Morsezeichen gut einzuprägen lassen.

Merkwörter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Merkwörter sind eine Methode, sich den Morsecode zu merken. Der Anfangsbuchstabe des Merkwortes steht jeweils für den Buchstaben. Alle Silben mit einem O stehen für einen Strich, die ohne O stehen für einen Punkt.

Buchstabe Code Merkwort
A · − Ar-nold
B − · · · Bo-na-par-te
C − · − · Co-ca-Co-la
D − · · Don-ners-tag
E · Ei
F · · − · Fens-ter-bo-gen
G − − · Gross-on-kel
H · · · · Hüh-ner-au-ge
I · · I-da
J · − − − Jagt-mot-or-boot
K − · − Kom-man-do
L · − · · Li-mo-na-de
M − − Mo-tor
N − · No-tar
O − − − O-vo-sport
P · − − · Phi-lo-so-phie
Q − − · − Quo-ko-ri-ko
R · − · Re-vol-ver
S · · · Sä-bel-griff
T Ton
U · · − U-ni-form
V · · · − Ven-ti-la-tor
W · − − Wind-mo-tor
X − · · − Xo-ki-mil-ko
Y − · − − Yo-schi-mot-to
Z − − · · Zoo-lo-gie-buch
Ä · − · − Ae-ro-sa-lon
Ö − − − · Oel-vor-kom-men
Ü · · − − Ue-ber-rock-knopf
CH − − − − Chlo-ro-form-topf

Quelle: TipY (Seite 183)

Merkgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine andere Methode sind die Merkgruppen, in denen Zeichen anhand ihres Codes gruppiert sind. Innerhalb einer Gruppe ändert sich der Code jeweils nach dem gleichen Prinzip.

E
I
S
H
5

·
· ·
· · ·
· · · ·
· · · · ·

T
M
O
CH
0


− −
− − −
− − − −
− − − − −

A
W
J
1

· −
· − −
· − − −
· − − − −

N
D
B
6

− ·
− · ·
− · · ·
− · · · ·

B
L
F
V

− · · ·
· − · ·
· · − ·
· · · −

J
Y
Q
Ö

· − − −
− · − −
− − · −
− − − ·

R
K
P
X

· − ·
− · −
· − − ·
− · · −

G
U
Z
Ü

− − ·
· · −
− − · ·
· · − −

Ä
C

· − · −
− · − ·

1
2
3
4
5
6
7
8
9
0

− − − − −
· − − − −
· · − − −
· · · − −
· · · · −
· · · · ·
− · · · ·
− − · · ·
− − − · ·
− − − − ·
− − − − −

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Wikipedia: Morsezeichen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]